Allstedt 21. - 22. März 2015
Veranstalter: Sündenfrei
Luscinia Besetzung: de Filou, Jorinde, die Biegsame und die rote Füchsin
Kollegen: Lupus der Gaukler, der Puppenspieler Christopher vom Allaunberg, der Barde Skaba Disphonicus und die Dudelszwerge

Allstedt, mit einer kleinen, hübschen Burganlage. Wir bauten unseren Vagantenwagen in dem kleinem Hinterhof auf. Den Hinterhof bespielten wir zusammen mit dem Christopher. Direkt hinter unserem Vagantenwagen war ein nettes Cafe mit Fussbodenheizung!!!! Der Künstlerraum befand sich im Pulverkeller. Die Angestellten des Museums waren sehr nett und hilfsbereit.

Wir übernachteten in der alten Mühle. Eine tolle Mühle. Der Besitzer, ein alter Rock´n Roller, ein netter Typ, der auch n leckres Frühstück zaubern konnte. Die Zimmer waren hübsch, aber auch leider schlecht isoliert. Wir haben in den beiden Nächten gefroren wie die Schneider.

Am Samstag wurde es noch kälter. Demnach waren auch nicht so viele Besucher da. Aber ich denke mal, dass es denen, die da waren, gut gefallen hat. Wir hatten tolle Shows. Es hat Spaß gemacht zu spielen und die Leute waren begeistert.
Ein älteres Ehepaar kam am Ende unserer letzten Show zu mir. "Wir haben alle Programme von Ihnen gesehen. Und wir müssen es Ihnen sagen. Es war großartig. Machen Sie weiter so..." Dann nahm der alte Mann seine Frau am Arm und sie gingen langsam und gebückt weg. Voll süß die Zwei.

Auf dem Sündenfreimarkt in Leipzig hatte ich Simone und Cathy, von der Taverne (der Tavernentroll) ;-) versprochen, Sekt nach Allstedt mitzubringen. Den hatte ich auch mit. Aber es war so kalt, dass wir den Sekt unmöglich trinken konnten. Da kam die liebe Cathy auf die glorreiche Idee, den kalten Sekt mit heißem Met zu mischen. Ich mag eigentlich keinen Met, aber es war einfach so schweinekalt, dass ich die Idee für gut befand.... und???.... ihr werdet es nicht glauben... es war sogar lecker. Man ist nicht am Becher festgefroren, der Met hat geprickelt...und die Wirkung war auch nicht von schlechten Eltern. Wir fanden die Kreation jedenfalls großartig.

Abends sind wir dann mit Lupus und den Dudelzwergen in die Allstedter Pizzeria eingefallen, die Anna, Fin und ich schon am Abend davor besucht hatten. Der Wirt, auch ein sehr netter Mensch, versprach uns am Freitagabend, dass er für uns extra Tiramisu machen wollte... als Geschenk.
Tataaaaa da waren wir, und hatten noch gleich 4 weitere Gäste und Tiramisuliebhaber mitgebracht. Nun ja, dass Essen war jetzt nicht der mega Hammer... es gab verbrannte Pizza und überhaupt, aber zum Abschluss gab er allen, in Schachteln eingepacktes Tiramisu mit.
Wir sind also, bepackt mit 8 Tiramisuschachteln in die Mühle gefahren. Also...die Dudelzwerge sind gefahren, nach 2 Bechern Sekt/Met-Mischung wollte ich doch nicht mehr den Bus bewegen.
Lupus und wir hatten es uns unten in der Mühlenbar gemütlich gemacht. Der Ofen brannte, es war zwar noch nicht so ganz warm, aber irgendwie war es doch nett dort. Den Zwergen war es zu kalt. Sie hatten sich in ihren Zimmern verschanzt. Pech für sie... wir hatten einen echt sehr lustigen Abend. Wir haben uns Anekdoten erzählt... und wenn Lupus von früher erzählt, kann man nur noch Tränen lachen. Ach ja, wir stürzten uns außerdem heißhungrig auf das Tiramisu und... es war gefroren und die Kekse darin waren steinhart. Wir haben noch nie ein so schlechtes Tiramisu gegessen. Der Pizzawirt hatte sich schon was dabei gedacht, dass er uns den Nachtisch zum Mitnehmen mitgegeben hat.... grins... aber.... es war ein netter Wirt.

Nach durchfrorener Nacht sind wir dann wieder zur Burg.
Sonntag... und leider immer noch kalt und dazu immer wieder mal Regen...na super. Aber trotzdem... wir hatten schöne Auftritte. Gegen Abend wurde das Publikum dann leider merklich weniger. Wir hatten kurz vorm Tavernenspiel noch unseren letzten Auftritt im Innenhof. Die Zuschauer und wir hatten viel Spaß. Anschließend tränkten Anna und Fin noch schnell die Feuerstäbe und Fackeln und spurteten schnell los zum Tavernenspiel. Das Tavernenspiel wollten wir kurz gestalten, da kaum noch Leute da waren. Aber die wenigen sollten noch einen feurigen Höhepunkt mit nach Hause nehmen.
Anna macht eine klasse Doppelstabnummer und Lupus und Fin haben zusammen eine unglaublich tolle Fackelnummer. Sie passen am Schluss mit 7 und 8 Fackeln.
Am Samstag hatte der Trommler von den Dudelzwergen, Beatus von Schlag, dazu richtig geil getrommelt. Am Sonntag wurden Anna, Fin und Lupus überrascht... die Dudelzwerge spielten als Feuershowuntermalung Weihnachts - und Kinderlieder. Hmmmm.....Feuerdoppelstäbe zu Schneeflöckchen ist schwer zu spielen. Es war auch nicht als kleiner Gag zu Anfang gedacht. Nein, die Zwerge haben es durchgezogen und die ganze Zeit Weihnachts/Kinderlieder gespielt. Und mitten in der Fackelnummer von Lupus und Fin hörten sie einfach auf zu spielen und .packten ihre Sachen ein. ????? Wir haben ja schon viel erlebt... aber das fanden die 3 Feuerkünstler dann echt nicht mehr spaßig. Also mit Verlaub...jeder möchte nach Hause, deswegen ja auch ein knackiger, feuriger Abschluss. Den sollte man nicht durch so ne blöde Aktion versauen. Mal ganz abgesehen davon, dass sich die Feuerkünstler echt verarscht vorkommen. Ihre Nummern sind auf einem hohen Niveau, und sie sind auch alles andere als leicht zu spielen. Das, was die drei da machen, ist richtig klasse.
Nun ja, solch einen Abschluss . sagen wir mal freundlich ausgedrückt.... hätte man sich so auch sparen können.

Während wir einpackten, kam die ältere Mitarbeiterin des Museums auf uns zu und wollte uns sogar noch beim Wegtragen der Requisiten helfen. Sie meinte, dass sie immer versucht hat, unsere Auftritte zu sehen....sie fand die Musik und die verschiedenen Nummern sooooo toll. Und sie hofft, dass wir uns im nächsten Jahr wiedersehen.
Na, damit hatte die alte Frau unsere gute Laune wieder hergestellt. Es ist echt toll, wenn man anderen Menschen was Schönes mitgeben kann. So soll es sein.

Anna konnte mit den Knobileuten bis nach Leipzig mitfahren und von dort aus dann mit dem Zug nach Berlin weiterfahren. Fin wollte von Sangerhausen mit der Bahn nach Berlin fahren, aber es fuhr leider kein Zug mehr.
Wir haben uns also an der Tanke mit Bier und Schokolade eingedeckt und haben in Sangerhausen in einem Hotel mit Heizung eingecheckt. Fin´s Nacht war kurz, er musste schon um 4.45 Uhr rauss, aber die Nacht war schööööön warm.

Alles in Allem.... bis auf die Kälte und der Abschluss war der Markt in Allstedt echt schön.
Es ist toll, wenn wir unseren lieben Freund Lupus treffen ...und es macht immer Spaß mit der verrückten Tavernencrew.



zurück