Bad Windsheim 04. - 05. Juli 2015
Künstler: Fin de Filou, Anna Harrison, die rote Füchsin und Filia Irata



Philipp kam frisch aus Italien an (von der Fabula Tour)... Anna mit dem Zug aus Berlin und ich aus meinem mittlerweile sehr ungemütlichen Umzugskistenreich Destel bei Minden.
Das Hotel war gut. Bad Windsheim ein nettes, kleines Städtchen in absoluter Feierstimmung: Stadtfest. Wir bauten auf und schauten uns die Show von Eisenhans an, sowie den legendären Seillauf über den Marktplatz von Walter von der Heide. Sehr witzig war seine Absicherung: kein Netz...nein, nein...in übelster Höhe war das Seil gespannt und seine einzige Absicherung war... Eisenhans, Der ging drunter her, um Walter evtl. aufzufangen. Das sah echt witzig aus. Und.... was brauch man mehr? Also... ich würde Eisenhans vertrauen. Der kann das :-))))

Irgendwann wurden uns die Menschenmassen zu viel und wir flohen ins Hotel.... war ja auch schon spät...der Dj von nebenan legte noch lange auf und wir schauten über die roten Dächer in die blinkende, flackernde, bebende, Tanzfläche voller Menschen. Gut, dass ich Whiskey mit hatte. Damit konnte man sich in den Schlaf retten.

Samstag:
Der Tag begann. Mit 40 Grad. Es war so unglaublich heiß....heftig. Und welcher Vollpfosten hat den gemeinsamen Umzug durch die Stadt genehmigt? Alle bekommen hitzefrei... aber das Stadtfest von Bad Windsheim stört das nicht. Alle warteten schon völlig fertig am Sammelplatz. Da half auch das Rettungswasser, was verteilt wurde, nicht wirklich. War aber ja lieb gemeint. Wir drängelten uns also in die wenigen Schattenplätze und staunten nicht schlecht. Da kamen doch tatsächlich irgendwelche Akteure in Ganzkörper -Plüschkostümen, waren es Bären oder Schlümpfe? Ich weiß es nicht mehr. Die sind allen ernstes in Vollmontour bei 40 Grad durch die Stadt marschiert. Genauso tapfer wie die Spielmannszüge, die auch in ihren Uniformen trommelnd und pfeifend mitmarschierten. Wir hatten bedenken, dass sich die Trompeten verbiegen oder der Tubamann aus den Latschen fällt...aber...tapfer... sie sind alle spielender weise eine Stunde durch die Stadt marschiert. Philipp hat jongliert, Anna die Fächer geschwungen und ich habe mir auch Fächer geschnappt...ich glaub, bei der Hitze hätte sich die Dichtmasse im Dudelsack aufgelöst und ich wäre umgekippt...grins.

Nach dem Umzug sind wir direkt in ein kühles Wirtshaus gestürzt und der Wirt hatte Mitleid und versorgte uns sofort mit eiskalten Getränken ... Rettung.

Gegen Abend waren die Auftritte erträglich. Es gab ein klasse Feuershow von "Freaks on Fire" Und das Filia Konzert, gemeinsam mit Philipp und mir, war klasse. Wir hatten Spaß und das Publikum auch. .... und danach gab es kalte Getränke. Bier, Bier und Bier.
Die Nacht war warm und laut... aber irgendwie hat uns das Wetter so geschlaucht, dass wir doch schlafen konnten.

Sonntag:
Ehrlich gesagt, weiß ich nicht mehr, ob da was spektakuläres passiert ist. Sehr wahrscheinlich nicht, denn sonst würde jetzt was klingeln. Anna Harrison hat die Auftritte prima gespielt. Wir hatten Spaß, das Publikum auch, alles lief gut... und wir fuhren gut durchgebraten nach Hause.

Den Walking-Act mit den venezianischen Masken konnten wir bei den heftigen Temperaturen nicht machen. Außerdem sind unsere weißen Zuckermäuse, die ich dabei an die Kinder verteile zu einer einzigen, klebrigen Masse verschmolzen... nur durch die Fahrt s. Foto...ich sage nur ...40 Grad.

Eure Füchsin



zurück